Fundraising-Glossar

Im sozialmarketing.de Fundraising-Glossar finden Sie kurze Erklärungen zu häufig verwendeten begriffen im Fundraising und Sozialmarketing. Das Glossar soll Ihnen helfen Texte über das Fundraising, sei es auf sozialmarketing.de oder von anderen Ressourcen zu lesen und einfach zu verstehen. Manche Begriffe sind mit einem Link versehen – dieser wird Sie zu einer ausführlichen Begriffsklärung führen.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A

ABC-Analyse

Die ABC-Analyse ist ein Analyse-Instrument zur Feststellung, welche Aspekte oder Aufgaben besonders wichtig sind und möglichst zügig abgearbeitet werden müssen.

Abgabenordnung

Die Abgabenordnung, kurz AO, ist ein Teil des mehrere Gesetzesbücher umfassenden Gemeinnützigkeitsrechts der Bundesrepublik Deutschland

ADH

Abkürzung für Aktion Deutschland Hilft, einem Zusammenschluss von zehn großen deutschen Hilfsorganisationen um im Falle großer Katastrophen gemeinsam Hilfe zu leisten.

Adressbroker

siehe auch –> Listbroker.

AdWords

Google AdWords ist das suchwortbasierte Werbeverfahren, welches Google verwendet um Anzeigen auf der Google-Suchseite anzuzeigen. Nonprofit-Organisationen steht das Programm im Rahmen von –> Google Grants kostenfrei zur Verfügung.

Affinity Credit Cards

Affinity Credit Cards sind Kreditkarten, die von einer gemeinnützigen Organisation ausgegeben werden, um Provision vom Umsatz zu erhalten.

Affiliate Marketing

Affiliate Marketing bezeichnet die rein erfolgsbasierte Vergütung von Werbetreibenden an Webseitenbetreiber.
–> zum Glossarbeitrag Affiliate Marketing

AIDA

Abkürzung für Attraction-Interest-Desire-Action. Bezeichnet eine Texter-Regel, die besonders beim Aufbau von Mailings bedeutsam ist: Aufmerksamkeit führt zu Interesse führt zum Wunsch führt zur Spende/Reaktion.

Alleinstellungsmerkmal

Oft auch als USP, „Unique Selling Proposition“ verwendet. Bezeichnet den entscheidenden Unterschied bzw. Marktvorteil von spendensammelnden Organisationen.

Alert

Ein Alert ist ein Warnhinweis; im Internet auch ein Hinweis auf neu publizierte Stichworte. Sie dienen dazu frühzeitig zu erfahren, wenn das Stichwort in Web-Beiträgen vorkommt.

Analytics

Web Analytics oder Web-Analyse bezeichnet die Auswertung des Verhaltens von Besuchern auf Websites. Bekanntestes Werkzeug ist Google Analytics, eine Open-Source-Alternative bietet das Programm Piwik.

Anlassspende

Als Anlassspenden versteht man Spenden, die anlässlich eines Ereignisses gegeben werden. Beispiele: Geburtstage, runde Hochzeiten oder Beerdigungen.

API

API steht für Application Programming Interface und ist eine Programmier-Schnittstelle zur Übergabe von Daten von einem System ins Nächste.

App

App ist eine gängige Abkürzung für Application/Programm. Mit App bezeichnet man ein kleines Programm für Rechner, Smartphones und Tablets.

Ask

Auch als „The Ask“ bekannt. Bezeichnet den einen häufig lange und intensiv vorbereiteten Moment der Frage nach einer Spende, besonders im Bereich des Großspendenfundraisings

Association of Fundraising Professionals

kurz: AFP, Vereinigung der US-Amerikanischen Fundraiserinnen und Fundraiser

Attrition Rate

Die Attrition Rate ist eine Kennzahl im Fundraising. Sie bezeichnet die Spenderverlustquote.

Authentic Involvement

Authentic Involvement ist ein Anglizismus für „glaubwürdiges Engagement“.

Award

Immer wieder gerne von Agenturen oder Verbänden vergebener Preis für besonders gelungene Fundraising-Maßnahmen

AWO

Abkürzung für Arbeiterwohlfahrt

B

B2B

B2B ist eine Abkürzung für „Business to Business“ und beschreibt die Ebene der Kommunikation oder des Verhandelns. In diesem Fall von der geschäftlichen Ebene zur geschäftlichen Ebene. Beispiel: Zwei Agenturen kommunizieren miteinander oder schließen miteinander Geschäfte ab.

B2C

B2C ist eine Abkürzung für „Business to Costumer“ und beschreibt die Ebene der Kommunikation oder des Verhandelns. In diesem Fall auf der Ebene geschäftlich zu privat, sprich Kommunikation z.B. von einer Organisation zu einem Spender.

Backend

Als Backend bezeichnet man den Pflegebereich eines Content-Management-Systems. Hier werden Veränderungen vorgenommen und grundsätzliche inhaltliche und technische Dinge einer Website gepflegt.

Backup

Reservesystem zur Absicherung von geschäftlichen Vorgängen.
Umgangssprachlich eine der drei Regeln die man befolgen sollte, wenn man einen Computer bedient.

Barcamp

Offenes Veranstaltungsformat, das von der Mitarbeit der Teilnehmenden lebt.

BDSG

Abk. für Bundesdatenschutzgesetz

Benchmark

Kennzahlenvergleich von internen oder externen Mitbewerbern unter gleichen Bedingungen zur Gewinnung neuer prozess- und planungsrelevanter Daten

Berliner Testament

Form eines Testaments, in dem sich die Ehepartner gegenseitig zu alleinigen Erben einsetzen

Best Practice

Unter Best Practice versteht man sehr gelungen umgesetzte Konzepte oder Instrumente im Handeln einer Organisation oder einem Unternehmen.

Betteln

Hat nichts mit Fundraising zu tun, wird aber gerne mal von Trollen als solches gleichgesetzt

Bilanz des Helfens

Von der GfK jährlich veröffentlichte Studie über das Spendenverhalten in Deutschland

Blog

Bekannte Abkürzung für Weblog

Blogger

Betreiber/in oder Redakteur/in eines Blogs

Blogparade

auch Blog-Karneval genannt; Aufruf eines oder mehrerer Blogger, sich über einen bestimmten Zeitraum einem Thema zu widmen, darüber zu bloggen und sich gegenseitig zu verlinken

BMF

Abk. für Bundesministeriums der Finanzen

BMF-Schreiben

Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen mit rechtsverbindlichen Hinweisen z.B. zur Ausstellung von Zuwendungsbestätigungen

Board

Engl. für Vorstand oder Leitungsgremium

Bot

Ein Bot ist ein kleines Programm, dass das Internet nach bestimmten vorher festgelegten Kriterien durchsucht und die Ergebnisse an den Programmierer liefert.

Bounce Rate

Bounce Rate ist ein Anglizismus für Absprungrate, welche sich entweder auf die Nutzer einer Website oder als Spenderverlustquote nach mehrfacher Spendenbitte bezieht.

Branding

Branding ist der langfristige und meist sehr komplexe Vorgang des Markenaufbaus und der Platzierung einer Marke im entsprechenden Wettbewerb und in den Köpfen der Spender.

Break Even

Der Break Even bezeichnet den zeitlichen Punkt, an dem sich Investitionen und Ertrag gleichen und sich Maßnahmen positiv entwickeln. Bei der Implementierung von Fundraising-Strukturen in komplexe Organisationssysteme muss von einem Break Even von mind. 5 Jahren ausgegangen werden, bis sich die Investitionen rechnen.

Briefing

Besprechung mit Planungsanteilen.

Bürgerstiftung

Eine Bürgerstiftung ist eine gemeinnützige Stiftung von Bürgern für Bürger. Sie ist als Stiftung organisiert, bei der mehrere Stifter zusammen das Stiftungskapital bereitstellen.
–> zum Glossarbeitrag Bürgerstiftung

Bug

Umgangssprachlich für Fehler

Businessplan

Instrument zur Planung der Einnahmen und Ausgaben vor und während des Starts von Projekten, Kampagnen oder komplexeren Geschäftsvorhaben

Bullshit Bingo

Hervorragendes Spiel zum Zeitvertreib bei langweiligen Sitzungen

BUND

Abk. für Bund für Umwelt- und Naturschutz in Deutschland

Bußgeld-Fundraising

Bußgeld-Fundraising ist ein anderer Begriff für –> Geldauflagen-Fundraising. Der Begriff wird umgangssprachlich häufiger verwendet, ist aber ungenauer, da Geldauflagen nicht mit Bußgeldern, wie etwa bei Verkehrssünden, gleichzusetzen ist.

C

Callcenter

Telefonstudio für die Erbringung von Marketingdienstleistungen

Call for Papers

Der Call for Papers ist eine Voranfrage an Teilnehmer einer Veranstaltung mit der Bitte um Übersendung von relevanten Themen oder Inputs.

Call to Action

Aufforderung, etwas zu tun, z.B. eine Spende auszulösen oder einen Newsletter zu abonnieren.

Camp

kurz für Barcamp

Cannibalism

Bezeichnung für das gegenseitige Abwerben von Spendern auf Grund eines zu kleinen Spendenmarktsegments

Capital Campaign

Eine Capital-Campaign ist eine Fundraising-Kampagne, die von Beginn an die Spenderpyramide auf den Kopf stellt und größere Spendenbeträgen als Basis voraussetzt.
–> zum Glossarbeitrag Capital Campaign

Captcha

Kontrollfunktion bei digitalen Eingabeformularen

Cash Cow

Als Cash Cow wird ein besonders gut funktionierendes Instrument bezeichnet, welches mit wenig Energie über eine lange Zeit hohe Fundraisingerfolge generiert.

Chuck Norris

… hasst Glossare an sich.

Cloud

Datenwolke für die dezentrale Nutzung von Ablagesystem oder Dienstleistungen jenseits der lokalen Festplatte.

Cluetrain Manifest

95 Thesen über das Verhältnis von Markt und Menschen

CMS

Abk. für Content Management System;

CMYK

Abkürzung für Cyan-Magenta-Yello-Black; beschreibt einen druckfähigen Farbraum.

Corporate Citizenship

Corporate Citizenship bezeichnet das bürgerschaftliche Engagement in und von Unternehmen, welches über die eigentliche Geschäftstätigkeit hinausgeht. Dabei engagieren sich das Unternehmen und seine Mitarbeiter aktiv für die lokale Zivilgesellschaft oder z.B. für ökologische oder kulturelle Belange.
–> zum Glossarbeitrag Corporate Citizenship

Corporate Design

Corporate Design kurz: CD; meint die ganzheitliche (visuelle, akustische,…) Darstellung einer Marke oder eines Produkts. Durch das CD ist im Idealfall eine Wiedererkennung gegeben. Es ist Teil der Corporate Identity.

Corporate Foundation

Firmenstiftung

Corporate Social Responsibility

Corporate Social Responsibility (kurz: CSR) bezeichnet einen normativ aufgeladenen Schlüsselbegriff der Unternehmensethik. Mit ihm soll die Frage nach der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen beantwortet und zugleich die gesellschaftliche Legitimität privatwirtschaftlichen Handelns begründet werden.
–> zum Glossarbeitrag Corporate Social Responsibility

Collaboration

Collaboration bezeichnet die synchrone und sich ergänzende Zusammenarbeit mehrerer Personen, zumeist mit digitalen Instrumenten.

Comment

Engl. für einen von einem Nutzer geschriebenen Kommentar, beispielsweise unter einem Blogbeitrag oder Artikel

Community-Manager

Person, die Communities aufbaut und betreut. Ist im Idealfall selbst Teil der gemeinnützigen Organisation.

CPC

Abk. für Cost per Click – Kennzahl im Onlinemarketing

CSV

Abk. für Character Separated Value; beliebtes Dateiformat für das Versenden und Verarbeiten größerer Datenmengen, die in der Regel tabellenartig angelegt sind

CTR

Abk. für Click-Trough-Rate

Crawler

Der Begriff Crawler (auch Spider) meint eine Software, die von Suchmaschinen im Internet zum Einsatz kommt, um alle Webseiten zu finden, zu katalogisieren und über die Suchfunktion der Suchmaschine zugänglich zu machen.

Creative Commons

Urheberrechtsvereinbarung zur Nutzung von Medien

Customer Relationship Management

Bezeichnet das professionelle Management von Kunden zur automatischen Erkenntnis der Bedürfnisse und zur Optimierung der Beziehung; siehe auch –> Donor Relationship Management.

D

Dachstiftung

Stiftung, die meist weitere unter ihr angeordnete Stiftungen verwaltet und ihnen somit ermöglicht, größeren Fokus auf die ideellen Zwecke zu legen.

DDV

Abkürzung für Deutscher Direktmarketing Verband

Deutscher Fundraising Kongress

kurz: DFRK, jährlich stattfindendes Branchentreffen für Fundraising und Sozialmarketing

Deutscher Fundraising Verband

Berufsverband der im Fundraising tätigen Personen und Dienstleister in Deutschland

Dislike

Ausdruck des Missfallens, häufig genutzt in sozialen Netzwerkens

Deming-Kreislauf“

Plan-Do-Check-Act: Kreislauf aus dem Qualitätsmanagement zur Verbesserung von Prozessen

Document Management System

kurz: DMS, Technische Datenbank zur Erstellung, Ablage und Historisierung von Kommunikation zwischen Organisation und interessierter Person. Meist Teil des CRM-Systems oder der Fundraising Software.

Klickfeld auf Spendenwebsites, der die Zahlung einer Spende auslöst

Donor Data Warehouse

kurz: DDW

Donor Relationship Management

Donor Relationship Management auch DRM bezeichnet das professionelle Management von Spendern zur automatischen Erkenntnis der Bedürfnisse und zur Optimierung der Beziehung; siehe auch –> Customer-Relationship-Management.

Double Opt-In

Im Datenschutzgesetz verankerte Pflicht zur Verifizierung der Erlaubnis, mit einer interessierten Person in Kontakt zu treten. Der bekannteste Double Opt-In tritt bei seriösen eNewsletter-Abonnements auf: 1. Opt-In: Klick auf die Newsletter-Anforderung auf der Website, 2. Opt-In: Klick auf die darauf hin vom Anbieter versandte Bestätigungs-Email.

DRK

Abkürzung für Deutsches Rotes Kreuz

Duplicate Content

Duplicate Content ist doppelter, identischer oder sehr ähnlicher Textinhalt, der auf verschiedenen Webseiten veröffentlicht wurde.

DW

Abkürzung für Diakonisches Werk

E

E-Zine

Magazin in elektronischer Form

eCommerce

Geschäftsbereich, der hauptsächlich im Internet Umsätze generiert

eG

Abk. für eingetragene Genossenschaft

EKD

Abk. für Evangelische Kirche in Deutschland

EFQM

Abk. für European Foundation of Quality Management

Emergency Fundraising

Fundraising im Katastrophenfall; z.B. bei Umweltkatastrophen oder Hungersnöten; hier gelten häufig veränderte Fundraising-Regeln; Spender im Katastrophenfall sind nicht unbedingt Spender, die auch bei weiteren Spendenzwecken spenden würden.

Erstspende

Spende eines neu gewonnenen Spenders.

European Fundraising Association

Abk. EFA; Verband der Europäischen Fundraising Vereinigungen

e.V.

Abk. für eingetragener Verein

F

FTP

Abk. für File Transfer Protocol; Protokoll für Datenübertragung im Internet

Firefox

beliebter open source basierender Internetbrowser

Flattr

Social Payment-Tool zur freiwilligen finanziellen Unterstützung von kostenlos angebotenen Texten, z.B. aus Blogs

flickr

beliebtes Fotoportal mit einem großen Creative-Commons Bereich

FaaS

Abk. für Fundraising-as-a-Service

Freemium

Das Freemium-Geschäftsmodell sieht vor, dass ein Produkt in der Basisausstattung bzw. -konfiguration allen Nutzern kostenfrei zur Verfügung steht und bestimmte Premium-Funktionen desselben Produkts der zahlenden Kundschaft vorbehalten bleiben.

Full-Service

Bezeichnet die Möglichkeit z.B. einer Agentur, das gewünschte Leistungsspektrum vollständig abzudecken und für die beauftragende Organisation zu übernehmen.

Fundraiser-Magazin

Führendes deutsches Branchenmagazin für den Fundraising- und Sozialmarketing-Markt

Fundraising Akademie

Ausbildungsstelle für angehende Fundraiser in Deutschland

Fundraising-Manager

Abschlusstitel der Absolventen des Studiengangs an der Fundraising-Akademie

G

G.I.V.E.S.

Ten Steps to Fundraising Success (nach Mal Warwick): Growth – Involvement – Visibility – Effectivity – Stability (Wachstum, Einbindung, Sichtbarkeit, Effektivität, Stabilität)

Google Grants

Google Grants ist ein von Google für gemeinnützige Organisationen zur Verfügung gestelltes Programm. Akzeptierte Organisationen können ein Freianzeigenbudget für die Werbeanzeigen in der Google Suche (Adwords) nutzen.
–> zum Glossarbeitrag Google Grants

gGmbH

Nicht mehr gültige Abkürzung für gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung, die satzungsgemäß gemeinnützige Zwecke gem. Abgabenordnung durchführt

GEP

Abk. für Gemeinschaftswerk der Ev. Publizistik
Geschäftsführung

GFK

Abk. für Gesellschaft für Konsumforschung

gAG

Abk. für gemeinnützige Aktiengesellschaft

H

Handout

Zum Verständnis einer Präsentation ausgeteilte Unterlagen

Hashtag

Durch eine Raute dargestelltes Schlüsselwort, das z.B. einem Tweet eine besondere Wertigkeit verschafft

Headhunting

Personalsuche durch den Einsatz professioneller Agenturen, siehe auch –> Recruiting.

Heatmap

Instrument zum Messen von beachteten und weniger beachteten Flächen einer Website z.B. zur Analyse einer Akzeptanz eines Artikels oder des Spendenbuttons.

High Donor

Großspender

Hoax

Aufmerksamkeit generierende Meldung oder Mithilfebitte, die durch das Internet geistert.

Hootsuite

Bekanntes Instrument für das Social Media Monitoring.

Hosting

Bezeichnet die Ablage und Zurverfügungstellung von Daten auf einem Server

Hard Skills

im Gegensatz zu Soft Skills bezeichnet man Hard Skills als fachliche Fähigkeiten, die ein Mitarbeiter mitbringen muss.

Haustürsammlung

beliebtes Spendeninstrument, insbesondere größerer Hilfsorganisationen Dauerspender zu generieren. Erfolgt meist durch den Einsatz professioneller Agenturen, die sich im Idealfall auch als solche zu erkennen geben.

I

ICQ

Älteres Messaging Instrument, Abk. für I seek you.

Incentive

kleine aufwertende Beilage, beispielsweise zu einem Mailing. Beliebt: Postkarten oder kleine Namensaufkleber; können auch hochwertig sein

Intranet

im Gegensatz zum Internet organisationsinterner und abgeschlossener Bereich zum Austausch von Informationen

IP-Adresse

Individuell einmalige Identifikationsnummer eines Rechners oder Rechnersystems im Internet

Infopost

Versandmöglichkeit der Deutschen Post AG für größere Mengen an Briefen

Infobrief

Versandmöglichkeit der Deutschen Post AG für größere Mengen an Briefen

iFrame

technisches Instrument zum Einbinden von teils externen Medien auf die eigene Website

inbound

Eingehende Kommunikation von Spender in Richtung Organisationen, z.B. bei Anfragen des Spenderservices

inhouse

Begriff für das Bearbeiten eines Auftrags innerhalb der eignen Organisation

IDW

Abk. für Institut der Wirtschaftsprüfer

Institutional Readiness

Beschreibt den Status der Institutionellen Bereitschaft

IT

Abk. für Informationstechnologie

J

Joomla

beliebtes Content Management System

Juice Flow

Beschreibt das längere Dahinfließen z.B. von Kommentaren unter einem Blog

Joyn

In Kürze startender Onlinedienst, der als SMS-Nachfolger dienen soll

K

KISS

Abk. für Keep it simple and stupid – (Nicht nur Texter-)Regel zur Vermeidung unnötiger Länge und Komplexität

Key-Performance-Indikator (KPI)

Key-Performance-Indikator ist eine Schlüsselkennzahl, die die Unternehmens- oder Organisationsleistung wiederspiegelt und als Zielvorgaben dienen. Prozesse können mithilfe dieser Kennzahl bewertet, kontrolliert und optimiert werden.

Keynote

auf Kongressen oder Seminaren gehaltener Vortrag mit einer besonderen Bedeutung

KPI

Abk. für Key Performance Indicator;

KVP

Abk. für Kontinuierlicher Verbesserungsprozess; Grundlage im Qualitätsmanagement

Klingelbeutel

Beutel zur Sammlung der Kollekte im Gottesdienst

kollekta

Seit 2000 existierende jährliche Fachtagung des DFRV zu den Themen des kirchlichen und diakonischen Fundraisings.

Kollekte

Traditionell im Gottesdienst gesammelte Spenden zur Unterstützung meist kirchlicher Zwecke. Kollekten sind nur im Zusammenhang mit Kollektenbons abzugsfähig.

Kollektenbon

Idee einiger Kirchengemeinden und kirchlicher Einrichtungen, durch einmal im Jahr erworbene Spendenbons für die gottesdienstliche Kollekte die Beträge zu erhöhen und gleichzeitig Spendenquittungen ausgeben zu können.

L

LSE

Abk. für Lastschrifteneinzugsverfahren

Launch

Start, z.B. einer Kampagne oder einer Website

Lettershop

Dienstleister zur professionellen Verarbeitung größerer Mengen an per Post zu verschickender Produkte, z.B. Mailings.

LTV

Abk. für Lifetime Value, Fundraising-Kennzahl bezogen auf Spendensumme eines Spenders im Laufe des gesamten Lebens

Verknüpfung im Internet

Longtail

Mit Long Tail wird eine Theorie bezeichnet, die auf Arbeiten von Maxwell Gladwell zurückzuführen ist. Die Theorie besagt, dass ein Anbieter im Internet mehr an dem Verkauf vieler, wenig nachgefragter Produkte verdient, als an dem Absatz weniger Main-Stream-Produkte mit großer Nachfrage.

Low Budget

Hinweis auf Kampagnen oder Aktionen, für die nur ein geringes finanzielles Budget zur Verfügung steht

Low Donor

Spenderkategorisierung; im Gegensatz zu High Donor steht die Low-Donor Klassifizierung für Kleinspenden

Listbroker

Professionelle Anbieter von Adresslisten, die z.B. beim Versand von Mailings verwertet werden; auch –> Adressbroker genannt

M

MMS

Abk. für Media Message Service

Monitoring

Überbegriff für die Beobachten und Überwachen von Prozessen. Auch im Bereich Online-Monitoring verwendet. Hier wird in der Regel überwacht was im Internet über die eigene Organisation bzw. das eigene Thema geschrieben wird.

mp3

bekanntestes Dateiformat für komprimierte Audio- und Videodateien

mySQL

bekanntes Datenbanksystem

Mildtätigkeit

Förderkriterium im deutschen Gemeinnützigkeitsrecht

N

NFC

Abk. für Near Field Communication

NPO

Abkürzung für Non Profit Organisation; Organisation ohne Streben nach wirtschaftlichem Gewinn

NGO

Abk. für Non Government Organisation; Nicht-Regierungs-Organisation

NABU

Abk. für Naturschutzbund Deutschland

O

OCR

Abk. für Optical Character Recognition

offline

Ohne Netzanbindung; Netzausfall

Offset

Druckmethode

OLAP

Abk. für Online Analytical Processing

Open Source

Open Source zu deutsch quelloffen, nennt man Software, die unter einer Lizenz steht, die besagt, dass der Quelltext öffentlich zugänglich ist und – je nach entsprechender Lizenz – frei kopiert, modifiziert und verändert wie unverändert weiterverbreitet werden darf.

Opt-In

Zur Ansprache eines Spenders notwendige Erlaubnis zur Kontaktaufnahme

OS

Abk. für Operating System; Betriebssystem

outbound

Ausgehende Kommunikation von Organisation in Richtung Spender, z.B. bei Callcenter Aktionen

Outcome

Nicht quantifizierbares Ergebnis aus einer Aktion oder Kampagne; z.T. auch sekundäres Ergebnis

Output

Quantifizierbares Ergebnis, Ertrag aus einer Aktion oder Kampagne

P

Package

Bezeichnung für das komplette Paket eines Mailings: Umschlag, Anschreiben, Flyer, Zahlschein

Paretoanalyse

Analyse, Kennzahl, die eine Aussage über die Einhaltung des Paretoprinzips gibt

Paretoprinzip

Aus der Betriebswirtschaft geliehenes Prinzip, dass im Optimum 80 Prozent der Spendenumsätze durch 20 Prozent der Spender generiert werden. Je breiter die Basis an Spendern, desto teurer wird die Pflege, desto unabhängiger ist die Organisation jedoch auch.

Payroll-Giving

Fundraising-Instrument, bei dem Arbeitnehmer auf die Cent-Beträge ihrer Gehaltsabrechnung verzichten und diese einer gemeinnützigen Organisation spenden.

PDCA

Abk. für Plan-Do-Check-Act; Deming-Kreislauf zur Verbesserung von Prozessen

P2P

Peer 2 Peer

Performance

Durchführung, Aufführung, Leistung

Pitch

meist wettbewerbsmäßige Präsentation zweier konkurrierender Auftragnehmer, beispielsweise Agenturen nach Ausschreibung eines Kunden

Podcast

digitale Audio-Aufzeichnung, die im Internet zum Download zur Verfügung steht

POS

Abk. für Point Of Sale; Symbolischer oder tatsächlicher Ort, an dem eine Spendenhandlung ausgeführt wird

PAL

Abk. für Postauflieferungsdatum

Pro Account

Zugang zu einem geschützten Bereich eines Internetangebots, der Kosten verursacht

Proof

Farbechter Probedruck

PPP

Abk. für Public Private Partnership;

PWC

Abk. für PriceWaterhouseCoopers; Wirtschaftsprüfungsunternehmen, das jährlich den Transparenzpreis für gemeinnützige Organisationen vergibt

Pluragraph

Internetangebot, das die Social Media Präsenzen von gemeinnützigen Organisationen in Zahlen vergleicht.

Q

QB

Abk. für Qualitätsbeauftragte/r

QM

Abk. für Qualitätsmanagement

QMS

Abk. für Qualitätsmanagementsystem

Quick Win

Sprichwörtlich für den großen schnellen Ertrag bei geringem Aufwand

R

RGB

Abk. für Red-Green-Blue; Farbraumbezeichnung für digitale Medien

RTFM

Abk. für „Read the F****** Manual“: Bitte lesen Sie die Gebrauchsanweisung, bevor Sie den Support nutzen :-).

RIC

Abk. für Readership Involvement Commitment

RSS

Abk. für Really Simple Syndication; Technik zum Abonnieren von Artikeln im Web

Re-Briefing

meist nach Auftragsvergabe durchgeführtes 2. –> Briefing, das Möglichkeiten zu Rückfragen für Auftragnehmer und Auftraggeber bietet

Recruiting

professionelle Maßnahmen zur Beschaffung von neuen Mitarbeitern.

Relationship Fundraising

Fundraising-Ansatz, der sich sehr stark an den persönlichen und direkten Bedarfen der Spender orientiert

Reply

Antwort

Report

Bericht

Responseelement

einem Mailing beigelegte Antwort- oder Zahlungsoption für den Spender (z.B. Zahlschein)

ROI

ROI ist die Abkürzung für Return on Investment.
–> zum Glossarbeitrag ROI

RT

Abk. für Retweet

RFM-Analyse

Fundraising-Analyse: Recency-Frequency-Monetary Value

RPZ

Abk. für Risikoprioritätszahl

Roll Out

Start einer Aktion, einer Kampagne

S

Sammelbestätigung

Spendenquittung mit dem Hinweis auf den Spendenverlauf des vergangenen Jahres

Spenderverlustquote

siehe Attrition Rate.

Stiftungsverzeichnisse

In Deutschland führen die Bundesländer offizielle Stiftungsverzeichnisse. Sie sind öffentlich und dürfen von jedermann eingesehen werden.
–> zum Glossarbeitrag Stiftungsverzeichnisse

Score

Kennzahl zum monetären Wert eines Spenders

Script

kleines Programm, u.a. für Websites

SEA

Abk. für Search Engine Advertising; Suchmaschinenmarketing

SEM

Abk. für Search Engine Marketing; Suchmaschinenmarketing

SEO

Abk. für Search Engine Optimizing; Suchmaschinenoptimierung

Selfmailer

Printprodukt, das beim Versenden ohne Umschlag auskommt und sich selbst zusammenhält

Server

Computersystem, das bestimmte Dienste zur Verfügung stellt

Shitstorm

Meist aus fehlerhaftem Verhalten heraus zu einem speziellen Thema ausgelöste digitale Welle der Entrüstung, die meist kanalübergreifend auf mehreren Plattformen durchgeführt wird und nach einer bestimmten Zeit abebbt. Shitstorms haben das Potential, langfristigen Imageschaden zu verursachen und sollten daher ernst genommen werden.

Shop

Onlinespendensystem, das ähnlich einem Onlineshop imaginäre Spendenoptionen anbietet.

Shopping List

Angebotspalette für Spender, um die Unterstützungsmöglichkeiten in unterschiedlichen Spendensummenhöhen aufzuzeigen

SMS

Abk. für Short Message Service; kurze Textnachrichten via Mobiltelefon

Silver Surfer

Aufgrund der vermeintlichen Haarfarbe freundschaftlich so genannte Gruppe der Internetnutzer über 50 Jahre

Skills

Fähigkeiten, z.B. eines Mitarbeiters

Slideshare

bekanntes Webangebot zum Publizieren von Präsentationen oder Keynotes

Snailmail

Abwertende Bezeichnung für Briefpost, Schneckenpost

Social Commissioning

an gemeinnützige Organisation gegebene Auftragsarbeit

Social Sign On

Die Möglichkeit sich über die bei bestehende Accounts in sozialen Netzwerken (z.B. Facebook oder Twitter) hinterlegten Daten bei einer Internetseite zu registrieren, wird als Social Sign On bezeichnet.

Social Lobbying

Lobbying für gemeinnützige Zwecke

Social Media Guideline

Regelwerk über den Umgang und das Kommunikationsverhalten von Mitarbeitenden, wenn sie im Namen der Organisation in Sozialen Netzwerken kommunizieren.

SMM

Abk. für Social Media Monitoring

Soft Skills

Im Gegensatz zu –> Hard Skills von einem Mitarbeiter benötigte notwendige Fähigkeiten außerhalb des Faktenwissens (Empathie, Sympathie, Glaubwürdigkeit,…)

Spendenquittung

auch Zuwendungsbestätigung;

Sponsoring

Vertraglich festgelegte Gegenseitigkeitsvereinbarung zwischen gemeinnützigen Organisationen und meist kommerziell ausgerichteten Unternehmen. Einnahmen aus Sponsoringmaßnahmen sind eine Spende und müssen im wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb verbucht werden.

Stakeholder

Austauschpartner und Interessengruppen einer Organisation

SWOT

Stärke-Schwächen Analyse; Strength-Weakness-Opportunities, Threads

Stream

direkt und ohne lokale Speicherung zur Verfügung gestellte Bewegtbildinhalte im Internet

Sustainability

Nachhaltigkeit

Stiftungsfundraising

Fundraising, dass sich mit der langfristigen Zusammenarbeit mit Förderstiftungen beschäftigt.

Spenderpyramide

Fundraising-Analyseinstrument zur strategischen Planung

Sachspende

Spende von Sachen und Gegenständen an eine gemeinnützige Organisation. Es gelten besondere Bedingungen bei der Ausstellung von Zuwendungsbestätigungen.

Satzung

festgelegte und vom Finanzamt geprüfte und genehmigte Ordnung einer gemeinnützigen Organisation, die die Zwecke festlegt

Selbstlosigkeit

Spenden unterliegen in Deutschland der Selbstlosigkeit. Es dürfen keinerlei Vorteile oder Gegenleistung entstehen. Gleichzeitig agieren gemeinnützige Organisationen selbstlos und ausschließlich im Sinne ihrer Satzung.

Sentiment-Analyse

Eine Sentiment-Analyse dient dazu die Stimmung oder Tendenz der im Online-Monitoring erfassten Ergebnisse zu interpretieren. Aufgrund der Analyse von verwendeten Wörtern und Zeichen kann abgeschätzt werden, ob die Meldungen über ein Unternehmen, eine Marke oder eine Person eher negativ, neutral oder eher positiv sind.

Spendenpyramide

Die Spenderpyramide ist ein Fundraising-Modell, welches der Systematisierung von Spendern anhand der Höhe ihrer Zuwendungen dient.
–> zum Glossarbeitrag Spendenpyramide

Spenderservice

Beim Fundraising angedockter Arbeitsbereich für Spenderinformation und allgemeine Anfragen

Stammdaten

Allernötigste personenbezogene Daten; meist Name, Adresse, Kontaktmöglichkeit und Spenderhistorie

SMART

Abk. für spezifisch-messbar-attraktiv-terminiert; Regel zur Festlegung von Zielen

SEPA

Europäisches Zahlungssystem, das 2014 vollständig in Deutschland eingeführt wird.

T

Tablet

Flacher, tragbarer Minicomputer.

Tag

Schlagwort, das im Internet zur Suche oder Suchmaschinenoptimierung genutzt wird.

Tagcloud

Sammlung (Wolke) von diversen Schlagworten, die auf einer Internetseite vorkommen.

Template

Design- und Strukturschablone zur Nutzung in Content-Management-Systemen

Testimonial

Zeuge, Fürsprecher, Schirmherr

Text Mining

Analyse von nicht strukturierten Texten

The Ask

Entscheidende Frage nach einer Großspende nach meist längeren Recherche- und Informationsphasen

Thought Leader

Meinungsführer

Top Donor

Definierter Status eines sehr wichtigen Spenders für eine Organisation

TQE

Abk. für Total Quality Excellence; in Deutschland entwickeltes QM-System für Fundraising

TQM

Abk. für Total Quality Management; Qualitätsmanagementsystem

Traceroute

Verfolgungsweg einer Serveranfrage im Internet

Traffic

bezeichnet die Summe aller Besuche auf einer Website

Tweetdeck

bekannter und kostenloser Social Media Monitoring-Dienst für verschiedene soziale Netzwerke

Typo3

Auf Open Source basierendes bekanntes Content-Management-System

Troll

Wesen, das im Internet sein Unwesen treibt und in Form Provokationen und Unwissen in Erscheinung tritt. Don’t feed them!

Tweet

Max. 140 Zeichen lange Nachricht, die über den Kurznachrichtendienst –> Twitter versandt wurde.

Twitter

Bekannter Internet-Kurznachrichten- bzw. Microbloggingdienst, der mit max. 140 Zeichen pro Nachricht auskommt.

U

URL

Abk. für Uniform Resource Locator

Unique Visitors

Durch Analysetool identifizierte Anzahl der einzelnen Besucher einer Website (ohne Besuchswiederholung)

Upgrading

Erhöhung der Zusage einer Spendensumme durch einen Spender

Upload

Hochladen von Daten in das Internet

Usability

Der Begriff meint die Gebrauchstauglichkeit von Gegenständen oder Software und wird meist verwendet, um wiederzugeben, wie gut Menschen mit etwas umgehen können, für das sie keine Einweisung bzw. Gebrauchsanweisung erhalten haben.e

Unmittelbarkeit

Spenden müssen in Deutschland unmittelbar ideell umgesetzt werden.

USP

Abk. für Unique Selling Proposition; Alleinstellungsmerkmal

V

vcf

Abk. für vCard Format; Datenformat zum Export u.a. von digitalen Visitenkarten

Venture Philantopy

Soziales Risikokapital

Vodcast

Videopodcast

VoIP

Abk. für Voice Over IP

Volunteering

Ausüben einer ehrenamtliche Tätigkeit, Freiwilligeneinsatz

Vorstand

häufige Bezeichnung des Gremiums, das eine gemeinnützige Organisation leitet

Verein

Im deutschen Gesetz festgelegte Organisationsform.

W

Web

Synonym für Internet, Netz

Webcrawler

Kleines Programm, das automatisch das Internet nach festgelegten Inhalten durchsucht und die Ergebnisse zurückmeldet.

Webinar

Online durchgeführtes Seminar

Webspace

Serverplatz, auf dem die Daten der Website liegt

Welcome Package

Begrüßungspaket für Neuspender, Neukunden etc.; häufig mit Informationen und Incentives ausgestattet

WC

Abk. für Werbecode; für die Spendenaktionszuordnung wichtigste Kennzahl, um den Erfolg oder Misserfolg auswerten zu können

WYSIWYG

Abk. für „What you see is what you get“; Eingabehilfen im Internet, bei denen das Eingegebene bereits dem zu publizierenden Endergebnis entspricht

Win-Win

Absprachen, bei denen alle beteiligten Parteien profitieren

wmv

Dateiformat für Videodateien

Wording

Sprachwahl

WordPress

Bekanntes Open Source Content-Management-System; sozialmarketing.de läuft auf einer WordPress-Basis

Prozess

geschäftlicher Ablauf; definierter Vorgang in einer Organisation

Workflow

Aneinanderreihung verschiedener Prozesse

Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb

Sparte der 4-Sparten Rechnung einer gemeinnützigen Einrichtung

WLAN

Abk. für Wireless Local Area Network; Funknetzwerk

Warmadressen

In der Spenderverwaltung gespeicherte Personen, die bereits gespendet haben und die der Organisation positiv gegenüberstehen

Warmakquise

Spendenanfrage und Akquisebemühungen bei Spendern, die bereits gespendet haben oder dies regelmäßig tun

WWF

Abk. für World Wildlife Fund

X

Y

Youtube

bekanntes Videoportal zum Publizieren eigener Videoclips

Z

Zeitnahe Mittelverwendung

In Deutschland müssen durch Spenden eingenommene Mittel zeitnah verwendet werden. Dies entspricht in der Regel dem 31.12. des Folgejahres.
–> zum Glossarbeitrag Zeitnahe Mittelverwendung

Fehlt Ihnen noch ein Wort? Oder haben Sie Anmerkungen zu den Beschreibungen? Hinterlassen Sie einfach ein Kommentar!