Capital Campaign – Fundraising-Glossar

Als Capital Campaign bezeichnet man eine zeitlich begrenzte Fundraising-Kampagne, mit der eine Non-Profit Organisation für ein spezifisches Projekt eine festgelegte Summe Geld sammelt.

Das gesammelte Geld wird meist für den Erwerb, den Bau oder die Renovierung einer Immobilie verwendet. Mitunter wird auch die Bildung einer Rücklage oder die Anschaffung einer besonders teuren Maschine auf diese Weise verfolgt. Grundsätzlich eignet sich jedes größere Investitionsvorhaben für eine Capital Campaign.

Da eine Capital Campaign oftmals über mehrere Jahre angelegt ist, bedarf es einer professionellen mittelfristigen Planung. Die von der Organisation identifizierten Hauptspender werden in einem exklusiven Rahmen angesprochen und, wenn möglich, gewonnen, noch bevor man mit einer öffentlichen Kampagne weitere Groß- und Kleinspender um ihre Unterstützung bittet. Hat man die Investitionssumme erfolgreich eingeworben, endet die Capital Campaign.

Als erfolgreiches Beispiel für eine Capital Campaign lässt sich die Stiftungs-Gründung der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart nennen. Ihnen ist es gelungen, in acht Monaten eine Stiftungseinlage von über einer Million Euro einzusammeln. Grundlage für den Erfolg waren:[1]

  1. Die genaue Kenntnis über die möglichen Motive der Stifterinnen und Stifter.
  2. Stiftungen konnten erst ab einem Betrag von 5000,- € erfolgen.
  3. Das angestrebte Stiftungskapital zur Gründung war hoch genug angesetzt worden.
  4. Die Festlegung eines Schlusspunktes für die Einlage von Stiftungskapital.
  5. Die intensive Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Geschäftsführung bei der Spenderakquise.

Weitere Beispiele für Capital Campaigns:

  • Beispiele für Capital Campaigns der britischen Fundraising-Agentur Telecomp aus dem Bildungsbereich
  • Weitere Beispiele werden gesucht – Vorschläge gerne ans Team senden

Quellen:

[1] Dörfner, Kai (2005): Wege der Hoffnung. Die Stiftung der Evangelischen Gesellschat Stuttgart. In: Fischer, Kai/Hohn, Bettine/Kreuzer, Thomas (Hrsg.): Fundraising Praxis – aus erfolgreichen Beispielen lernen: Jahrbuch Fundraising 2005. Hamburg.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

*