Google AdWords mit Piwik verknüpfen

Viele gemeinnützige Organisationen nutzen Google AdWords über das Google Ad Grants Programm. Wer gemeinnützig ist und das nicht macht, schnell anmelden! 10.000 $ im Monat für Werbeanzeigen zur Verfügung zu haben kann gar nicht falsch sein.

Wer auswerten möchte, was die Besucher der Anzeigen machen kann dies mit der ebenfalls zu Google gehörenden Google Analytics Software einfach machen. Wer aber auf die datenschutzfreundlichere Open-Source-Alternative Piwik setzt hat es nicht ganz so leicht.

Deshalb hier kurz in drei Schritten erklärt, wie Google AdWords und Piwik zusammengebracht werden können:

1. Kampagnen-Tracking in Piwik

Piwik ermöglicht es, externe Links mittels eines Kampagnentrackings auszuwerten. Neben der eigentlichen URL kann hier ein Kampagnen-Namen und ein Keyword übermittelt werden.

Beispielsweise kann man einem Link zu pluralog.de die Information anhängen, dass es sich hier um einen Link in einer E-Mail handelt und als Schlagwort den Monat mitgeben. Bei mir sieht das wie folgt aus:

http://www.pluralog.de/?pk_campaign=e-mail&pk_kwd=januar-2016

Diese URLs kann man im Piwik URL-Builder erstellen. Sinnvoll ist dies bei Links außerhalb des Browsers (Plakate, Flyer, E-Mail…) und auf großen Plattformen wie Google und Facebook. Lediglich die Information “Besucher kommt von Google” bringt uns noch nicht so viel, wenn wir nicht wissen nach was der Nutzer gesucht hat.

Für AdWords können wir das nutzen und an jede URL eine Kampagne und ein Keyword anhängen. Als Kampagne nutze ich hier “cpc”, was für Cost per Click steht und als Keyword die Suchphrase bei der die Anzeige angezeigt wurde. Also Beispielsweise so:

http://www.pluralog.de/?pk_campaign=cpc&pk_kwd=relaunch.

Google AdWords gibt uns hier die Möglichkeit durch die Verwendung von {keyword}, immer die aktuelle Suchphrase automatisch zu verwenden. Wir müssen also an jede URL ?pk_campaign=cpc&pk_kwd={keyword} anhängen.

2. Tracking in Google AdWords automatisieren

Da das für jede Anzeige einzeln etwas anstrengend ist, können wir das automatisieren. Hierfür gibt es in Google AdWords die Tracking Vorlage. Geht hierfür in AdWords auf Gemeinsam genutzte Bibliothek und anschließend auf URL-Optionen. Dort findet ihr die Möglichkeit eine Tracking-Vorlage einzugeben.

{lpurl}?pk_campaign=cpc&pk_kwd={keyword}

{lpurl} steht dabei für die in der Anzeige verwendete URL. An diese wird cpc als Kampagnenname (kann frei geändert werden) und mit {keyword} das aktuelle Keyword angehängt. Fertig.

3. In Piwik auswerten

Anschließend können wir die Besucher in Piwik auswerten. Wir finden die Besuche in Verweise -> Kampagnen.

Piwik Screenshot aus dem Bereich Kampagnen-Tracking mit Beispiel von Google AdWords.
Beispielhafte Auswertung einer AdWords-Kampagne in Piwik.

Richtig wertvoll werden die Informationen, wenn wir sie mit einem Segment kombinieren. Segmente sind Filtermöglichkeiten in Piwik mit denen alle Auswertungen auf eine Teilmenge der Daten angewandt werden können. In unserem Fall sieht das Segment wie folgt aus:

Screenshot Piwik beim anlegen eines neuen Segments.
Anlegen eines Segmentes in Piwik, welches alle Besucher von Google AdWords herausfiltert.

In kurz: Um Besuche von AdWords in Piwik nachvollziehen zu können einfach {lpurl}?pk_campaign=cpc&pk_kwd={keyword} als Tracking-Vorlage verwenden. Viel Spaß bei der Analyse!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here