Fundraising-Instrumente

Mit fortschreitender Durchdringung der Internetnutzung in allen Altersgruppen sowie der großen Popularität sozialer Medien nehmen auch diverse Online-Fundraising-Instrumente einen wachsenden Stellenwert im Fundraising ein. Zwar ist und bleibt ein informativer Internetauftritt, der benutzerfreundlich, intuitiv und responsiv gestaltet ist, das wichtigste Online-Fundraising-Instrument, der Markt um neue Spendenwege außerhalb der Webseite wächst jedoch kontinuierlich.

Um als Fundraiserin und Fundraiser stets auf dem Laufenden zu bleiben, finden Sie hier einen Überblick über Fundraising-Plattformen bis hin zu Social Media Widgets:

  1. Spendenplattformen
  2. Aktivisten-Fundraising
  3. Crowdfunding-Plattformen
  4. Einkaufsplattformen
  5. Online-Auktion
  6. Social Payment
  7. Suchmaschinen
  8. Freiwilligen-Plattformen (Zeitspenden)
  9. Mobiles Fundraising
  10. Bausteine für Internetseiten (Widgets)
  11. Weitere Instrumente

Wir nehmen nur Anbieter auf, die wir basierend auf eigenen oder verlässlichen Erfahrungen weiterempfehlen möchten.

Spendenplattformen

Auf Spendenplattformen können gemeinnützige Organisationen ihre Projekte darstellen und für konkrete Maßnahmen oder allgemeine Organisationstätigkeiten Geld einwerben. Spenderinnen und Spendern erhalten auf Spendenplattformen einen Überblick über spendensammelnde Organisationen und können zum Teil die direkte Kontaktaufnahme zu Projektverantwortlichen der Nonprofit-Organisationen nutzen.

Die Darstellung und Reihenfolge der Organisationen erfolgt auf den Spendenplattformen unterschiedlich. Deutlich unterscheiden sich beispielsweise der „Community of Trust“-Ansatz von Betterplace (Personen empfehlen und bewerten Organisationen) und der „HelpRank“-Ansatz von HelpDirect (plattformeigene Bewertung der Organisationen anhand des Umfangs von Transparenzleistungen).

Beispiele für Spendenplattformen im deutschsprachigen Raum sind:

betterplace.org

betterplace

betterplace.org bietet gemeinnützigen Organisationen kostenlos die Möglichkeit ihre Projekte einzustellen, aber auch durch externe Spendensammler unterstützen zu lassen. Ausgewählt werden können Geld- und Zeitspenden. Betterplace gehört zur gemeinnützigen gut.org gAG.

www: betterplace.org
Mehr: Beitrag zum Blog vom betterplace lab

HelpDirect.org

Helpdirect.org ist ein kostenloses Spendenportal, auf dem die Spendenprojekte gemeinnütziger Organisationen nach einem plattformeigenen Bewertungssystemsystem für größtmögliche Transparenz aufgelistet werden.

www: helpdirect.org

Es geht

Spendenportal.de ist eine einfache Plattform für gemeinnützige Organisationen, Online-Spenden direkt über das Portal oder die eigene Homepage zu empfangen.

www: crowdfunding.at

Bank für Sozialwirtschaft

Die Bank für Sozialwirtschaft listet in ihrem Spendenportal gemeinnützige Organisationen auf und bietet Spendern die Möglichkeit, ohne Registrierung für verschiedene Verwendungszwecke zu spenden.

www: sozialbank.de

ammado

Ammado ist eine globale Spendenplattform, die sowohl gemeinnützigen Organisationen als auch Unternehmen und Privatpersonen Möglichkeiten für das Online-Fundraising bietet.

www: ammado.com

wir-bewegen.sh

Wir bewegen SH ist eine regionale Spendenplattform für Projekte und Initiativen in Schleswig-Holstein. Betreiber der Plattform ist die Investitionsbank des Landes.

www: wir-bewegen.sh

spendenland.de

Spendenland ist eine Plattform für SMS-basierte Spenden.

www: spendenland.de

Aktivisten-Fundraising

Im Gegensatz zu Spendenplattformen stehen beim Aktivisten-Fundraising die Menschen im Vordergrund, die durch Anlassspenden, kreative Ideen oder sportlichen Einsatz Geld für gemeinnützige Zwecke in ihren Netzwerken einsammeln. Nach einer Registrierung können sie auf den Plattformen eine Aktion mit festgelegtem Spendenziel starten und die Organisation auswählen, für die Spenden gesammelt werden.

Von Seiten der Nonprofit-Organisation her ist eine Registrierung für die Plattformen notwendig, bevor zu ihren Gunsten Fundraising-Aktionen gestartet werden können. Zudem kann die Organisation die Plattformen in der Regel auch als klassische Spendenplattform verwenden. Eine Besonderheit stellt aktuell Spendet.Org als eine Plattform für Firmenspenden-Aktionen dar.

Beispiele für Aktivisten-Fundraising im deutschsprachigen Raum sind:

Screenshot von altruja (09.03.2013)
Altruja
Screenshot von alvarum (09.03.2013)
Alvarum
Screenshot von Helpedia (08.03.2013)
Helpedia
Screenshot von spendet.org (09.03.2013)
Spendet.org

Crowdfunding-Plattformen

Crowdfunding ähnelt dem Prinzip von Spendenplattformen, ist allerdings nicht auf den gemeinnützigen Bereich eingeschränkt. Stattdessen wird diese Art der Finanzierung vor allem im Kultur- und Kunstbereich angewandt, kann aber auch von Unternehmen und Nonprofit-Organisationen eingesetzt werden.

Die jeweiligen Projektträger stellen ihr Projekt einschließlich des Finanzierungsbedarfs, dem Finanzierungszeitraum (üblicherweise 30-90 Tage) und verschiedener Beteiligungsprämien für die Unterstützer auf der Plattform dar. Das gesammelte Geld wird allerdings nur ausgeschüttet, wenn das Finanzierungsziel im angegebenen Zeitraum erreicht wird. Andernfalls gehen die Beiträge an die Unterstützerinnen und Unterstützer zurück.

Beispiele für Crowdfunding-Plattformen im deutschsprachigen Raum sind:

Screenshot von startnext (09.03.2013)
startnext
Screenshot von visionbakery (09.03.2013)
Visionbakery
Screenshot von indiegogo (09.03.2013)
Indiegogo

Weitere Crowdfunding-Plattformen im deutschsprachigen Raum sind unter anderem Krautreporter (Journalismus), Respekt.Net (Soziales) und PledgeMusic (Musik), FairPlaid (Sport) und wemakeit (Kreatives).

Crowdfunding findet auch für Unternehmen statt und wird als Crowdinvesting bezeichnet. Plattformen im deutschsprachigen Raum sind Bergfürst, Companisto, Innovestment und Seedmatch .

Einkaufsplattformen

Über Einkaufsplattformen können Konsumentinnen und Konsumenten indirekt für Nonprofit-Organisationen spenden, ohne eine Aufpreis zahlen zu müssen. Vor der Transaktion in einem Online-Shop wählen sie die begünstigte Organisation aus und tätigen ihren Einkauf. Die Einkaufsplattform erhält nach Vertragsschluss eine Provision des Online-Shops und reicht diese vollständig oder prozentual an die gemeinnützige Organisation weiter. Mehr erfahren

Beispiele für Einkaufsplattformen im deutschsprachigen Raum sind:

Screenshot von bildungsspender (09.03.2013)
bildungsspender
Screenshot von boost-project (09.03.2013)
boost-project
Screenshot von clicks4charity (09.03.2013)
clicks4charity
Screenshot von elefunds (09.03.2013)
elefunds
Screenshot von kauf ein - zeig herz (09.03.2013)
kauf ein – zeig herz
Screenshot von schulengel (09.03.2013)
schulengel

Eine Besonderheit bei Elefunds ist, dass die Einbettung in Online-Shops den Kunden ermöglicht den Kaufbetrag aufzurunden und diesen Anteil zu spenden. Weitere Einkaufs-Plattformen sind Social-Deal, CharityMotion, PlanetHelp, ShopProbs und Helpfreely.org.

Online-Auktionen

Das klassische Prinzip der Auktion findet sich auch im Internet. Attraktive Angebote vorausgesetzt, können über Auktions-Plattformen interessierte Unterstützer Gebote für den guten Zweck abgeben.

Beispiele für Online-Auktionen-Anbieter im deutschsprachigen Raum sind:

Screenshot von stars & charity (09.03.2013)
stars & charity
Screenshot von stargebot (09.03.2013)
stargebot
Screenshot von unitedcharity (07.08.2016)
United Charity

Social Payment

Social Payment steht für eine freiwillige Mikro-Finanzierung von Online-Inhalten durch die Besucherinnen und Besucher von Webseiten. Dafür ist es notwendig, dass der Betreiber eines Internetangebots seine Webseite beim Social Payment Anbieter anmeldet und seinen Internetauftritt um den entsprechenden Button ergänzt. Auf Seiten der Unterstützerinnen und Unterstützer ist ebenfalls eine Registrierung beim Social Payment Dienst erforderlich. Die Einzelbeiträge belaufen sich auf geringe Cent- bzw. Eurobeiträge.

Beispiele für Social-Payment-Anbieter im deutschsprachigen Raum sind:

Screenshot von flattr (09.03.2013)
flattr
Screenshot von kachingle (09.03.2013)
kachingle

Suchmaschinen

So genannte grüne bzw. ökologische Suchmaschinen basieren auf gängigen Suchmaschinen-Diensten (z.B. Google, Bing) und versuchen zum einen, die durch Werbeanzeigen generierten Einnahmen in ökologische Projekte bzw. an registrierte gemeinnützige Organisationen zu spenden. Beispielsweise Ecosia, die Kohlendioxid-Ausstöße, hervorgerufen durch die zahlreichen Suchanfragen, mittels Spenden an gemeinnützige Projekte auszugleichen. Bei WeGreen handelt es sich um eine Plattform, welche die Nachaltigkeit von gesuchten Produkten vergleicht.

Beispiele für Suchmaschinen-Anbieter im deutschsprachigen Raum sind:

Screenshot von ecosia (09.03.2013)
ecosia
Screenshot von wegreen (09.03.2013)
wegreen
Screenshot von Sleedo (09.08.2016)
Sleedo
Screenshot von Benefind (09.08.2016)
Benefind

Eine Besonderheit: Google Grants. Dabei handelt sich dabei um den Zugang zu kostenlosen Werbeanzeigen, den Google gemeinnützigen Organisationen anbietet. Leitfaden anschauen

Freiwilligen-Plattformen

Die Chancen von Online-Freiwilligenarbeit sind sehr vielfältig: Über das Online-Freiwilligenmanagement (auch unter dem Begriff Online-Volunteering bekannt) können Freiwillige weit über den geographischen Wirkungskreis einer Organisation hinaus angesprochen werden. Vor allem aber bietet das Online-Engagement die Möglichkeit, Ehrenamtliche zu gewinnen, die sich nur projektbezogen für einen überschaubaren Zeitraum beteiligen wollen oder auch nicht die Möglichkeit haben, in einer Organisation durch regelmäßige Präsenz mitzuwirken. Mehr Infos

Beispiele für Freiwilligen-Plattform-Anbieter im deutschsprachigen Raum sind:

Screenshot von betterplace (09.03.2013)
betterplace
Screenshot von gute-tat (09.03.2013)
gute tat

International beispielgebend ist die Freiwilligen-Plattform der Vereinten Nationen.

Mobiles Fundraising

Hinter dem Instrument Mobile stehen Anbieter, die es Organisationen nach einer Registrierung ermöglichen, Spenden per SMS zu empfangen. Ein Teil der SMS-Kosten, die durch die Unterstützerinnen und Unterstützer gezahlt werden, verbleiben als Transaktionsgebühr beim Mobile-Service-Anbieter.

Beispiele für Mobile-Anbieter im deutschsprachigen Raum sind:

Screenshot von altruja (09.03.2013)
altruja
Screenshot von burda wireless (09.03.2013)
burda wireless
Screenshot von ddx association (09.03.2013)
ddx association
Screenshot von fundraisingbox (09.03.2013)
fundraisingbox
Screenshot von paybox (09.03.2013)
paybox

Bausteine für Internetseiten

Bei Widgets handelt es sind um kleine Programme bzw. Bausteine mit denen Spenden-Funktionen af der eigenen Internetseite eingebettet werden können. Die Anzahl ist unüberschaubar und es kommen regelmäßig neue Widgets dazu. Neben Dienstleistern sind es teilweise auch Banken, die diese Widgets anbieten.

Beispiele für Spendenformular-Anbieter im deutschsprachigen Raum sind:

Screenshot von altruja spendenformular (09.03.2013)
altruja spendenformular
Screenshot von BFS Net.Tool XXL (09.03.2013)
BFS Net.Tool XXL
Screenshot von fundraisingbox spendenbarometer (09.03.2013)
fundraisingbox spendenbarometer
Screenshot von HelpTools spendenzertifikat (09.03.2013)
HelpTools Spendenformular
Screenshot von spendino spendenformular (09.03.2013)
Grün spendino spendenformular

Beispiele für Spendenbutton-Anbieter im deutschsprachigen Raum sind:

Screenshot von ammado spendenbutton (09.03.2013)
ammado spendenbutton
Screenshot von paypal spendenbutton (09.03.2013)
paypal spendenbutton
Screenshot von spendenportal spendenbutton (09.03.2013)
spendenportal spendenbutton

Weitere Instrumente

Screenshot von altruja adventskalender (09.03.2013)
altruja adventskalender

Eine erste Zusammenstellung mit damals 10 Kategorien dieser Übersicht erstellten Maik Meid und Jörg Eisfeld-Reschke, die im Januar 2011 als „Map for Good“ bei fundraising2.0 veröffentlicht wurde. Die Plakate von damals sind vergriffen, aber auf Slideshare verfügbar.

Wenn Sie Ihren Online-Fundraising-Dienst hier vermissen, senden Sie einfach eine kurze Mail an joerg@sozialmarketing.de.