Rezensionen

Rezension: Arbeitsplatz Stiftung

In regelmäßigen Abständen rezensieren wir hier für euch das ein oder andere Fachbuch. Die meisten sind sehr nach am Sozialmarketing-Thema dran, es gibt auch welche, die erst auf den zweiten Blick etwas damit zu tun haben. Heute mal ein gelesenes Buch aus der „Parallelwelt“ des Fundraisings, dem deutschen Stiftungswesen. Es ist kein Geheimnis, dass das Stiftungwesen neben dem Fundraising häufig wie ein zweiter Satellit um den Planeten „Philanthropie“ kreist. Beide berühren sich kaum, weil sie auf anderen Frequenzen funken. Die Welten sind, trotz thematischer Ähnlichkeit doch sehr verschieden und leider zu selten gibt es persönliche Gemeinsamkeiten.

Und jetzt lag ein Buch auf dem Schreibtisch, das Stiftungen als Arbeitsplatz in den Vordergrund rückt. Herausgeber sind Berit Sandberg und Dr. Christoph Mecking. Das Buch erscheint als dritter Teil der Reihe „Personalmarketing in Stiftungen“ in der „Stiftung&Sponsoring“-Reihe, wie auch die in einschlägigen Kreisen bekannte Zeitschrift.

Mehrfach gelobt, aber.

Das Buch wurde bereits mehrfach rezensiert, sowohl in der Stiftungswelt als auch bei den Kollegen vom Fundraiser-Magazin. Beide loben es. Und hier komme ich jetzt in Schwierigkeiten.

Ja, keine Frage, es ist ein gutes Fachbuch. Auf über 260 Seiten gibt es einen Einblick über die verschiedenen Karrierewege im Stiftungsmanagement, wie es auch im Untertitel angegeben ist. Streng empirisch und akademisch gibt es viel Input zu Arbeitsmarkt, den Tätigkeitsfeldern in Stiftungen sowie zur Aus- und Weiterbildung. Und Teamkollege Jörg hat etwas zu Fundraising-Managern in Stiftungen beigetragen. Das ist alles sicherlich sehr richtig und gut.

Aber, um ehrlich zu sein: Ich werde nicht warm damit.

Vielleicht liegt es daran, dass ich nicht die Zielgruppe bin. Wobei sich mir aber auch die Frage stellt, wer denn eigentlich Zielgruppe ist. Für Menschen auf dem Weg ins Berufsleben oder in die Stiftungswelt ist es zu theoretisch, zu viel Papier für einen Kurzüberblick und es wird nicht dazu beitragen, sich intensiver dafür zu interessieren. Menschen innerhalb des Arbeitsfelds der Stiftungen erhalten einen dezidierten Überblick über die eigene Szene. Gut zum Nachschlagen oder zum Überprüfen des eigenen Status.

Persönliches Fazit

Was für die Bücherwand. Da macht es sich gut. Und man kann in hochqualitativen Inhalten nachschlagen, wenn man was braucht. Es ist kein Buch, dass man mal eben herunter liest und neue Horizonte eröffnet bekommt. Vielleicht bin ich zu sehr Pragmatiker.

Arbeitsplatz Stiftung
ISBN 978-3-9812114-3-6

Maik Meid
Autor Maik Meid

Ruhrgebietskind. Jg. 1976, lebt in Hattingen, freiberuflicher Fundraising-Manager (FA). Seit >20 Jahren für Nonprofits tätig. Unterstützer für Fundraising und digitale Kommunikation und Fotograf. Studienleiter an der Fundraising Akademie. Begleitet Nonprofits durch den digitalen Dschungel. Macht das Fundraising Radio.

Schreib hier dein Kommentar

*