21. Dezember: Gaby Ullrich

0

Gaby Ullrich öffnet das 21. Türchen. Vor zehn Jahren übernahm sie die Leitung des Fundraisings bei Pro Infirmis in der Schweiz. Ihr Alltag ist sehr spannend und vielseitig und wir sind sehr gespannt auf ihre Antworten 🙂

Gaby Ullrich
Gaby Ullrich

Warum hast du dich für den Beruf Fundraiser entschieden?

Das war ein wertebasierter Entscheid. Nach einem Jahr Mutterpause suchte ich 2006 gezielt nach einer neuen Herausforderung in der NPO-Welt, da ich meine Erfahrungen aus der Privatwirtschaft ins Marketing und Fundraising des 3. Sektors einbringen wollte. Daher übernahm ich vor zehn Jahren die Leitung des Fundraisings bei Pro Infirmis, der grössten Behindertenorganisation in der Schweiz.

Wie sah dein Werdegang aus?

Ich bin Doppelbürgerin und in Südbaden aufgewachsen. Inzwischen lebe ich seit 20 Jahren in Zürich. Ursprünglich hatte ich BWL in München studiert und war dann 12 Jahre als Marketingleiterin tätig mit vielseitigen Aufgabenbereichen in unterschiedlichen Branchen wie Airline, Tourismus, Werbeagentur, Private Banking, national und international.

Schon als Jugendliche träumte ich von der weiten Welt, von Afrika, Südamerika, Polynesien… Diesen Traum konnte ich dann viele Jahre als Flight Attendant bei Lufthansa und Swissair vor meinem Studium ausleben. In Togo besuchte ich eine Schule und unterstützte den Lehrer und das Dorf mit Lehrmitteln und Geld. Irgendwann für eine NGO zu arbeiten und internationale Entwicklungszusammenarbeit steht seither auf meinem Lebensplan.

Wie sieht dein Alltag aus?

Für einen guten Zweck Geld zu sammeln und mein Team zum Erfolg zu führen und zu begleiten, gibt mir jeden Tag ein befriedigendes Gefühl und motiviert mich zu Höchstleistungen. Die Strategie mit dem idealen Fundraising-Mix umzusetzen und alle Instrumente und Massnahmen optimal auszureizen, braucht Erfahrung, Know-how und Feingefühl.

Mein Alltag ist sehr spannend und vielseitig. Sitzungen, Austausch mit Dienstleistern, Projekte, Controlling, Marketingmassnahmen, Akquisitionsgespräche, Verdankungen, Events, Spenderpflege, Kooperationen, Brainstormings… jeder Tag ist anders, daher wird es mir nie langweilig. Und die tägliche Kontrolle der Spendeneingänge ist meistens auch sehr erfreulich.

Was ist das spannendste an deinem Job?

Die Menschen, denen ich dabei begegne, ihre Vielschichtigkeit und ihre positive Lebenseinstellung: Mitarbeitende, Spender, Stiftungen, Dienstleister, Unternehmen, Kollegen und Kolleginnen aus anderen Organisationen.

Wenn jemand den gleichen Weg wie du einschlagen möchte – was würdest du ihm empfehlen?

Ich habe selbst auch schon viele Quereinsteiger eingestellt und finde die Vielseitigkeit und die verschiedensten Erfahrungen innerhalb des Teams sehr spannend und wertvoll. Der Einstieg gelingt am besten, wenn man sich möglichst vorher schon freiwillig engagiert, sei es in einem Verein oder einer Stiftung. Und es gibt inzwischen ausgezeichnete Ausbildungen im Fundraising mit verschiedensten Schwerpunkten.

Auch der Austausch in unserer Branche wird intensiv und offen gepflegt. Es gibt zahlreiche Tagungen, Seminare, Workshops, Erfatreffen, die sich zum Networking sehr eignen.

Meine nächste berufliche Herausforderung beginnt am 1. Februar 2017.  Dann übernehme ich den Bereich Marketing bei Pro Juventute!

Vielen Dank Gaby! Wir wünschen dir alles Gute und viel Erfolg ab Februar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here